Die Themen Umweltschutz und erneuerbare Energien sind heute aktueller und wichtiger denn je – denn sie besitzen allerhöchste Handlungsdringlichkeit. Um solchen Projekten, die dem Klima- und Umweltschutz dienen, aus den Kinderschuhen zu helfen, soll nun die Klimamilliarde ihr Bestes tun.

Was ist die Klimamilliarde?

In den Jahren 2021 und 2022 soll je eine Klimamilliarde in diverse Projekte investiert werden. Die Aufteilung dieses Budgets lässt sich in drei Teile gliedern:

  • Sanierungsoffensive. Hierbei liegt der Fokus auf dem Umstieg von fossil betriebenen Heizungssystemen auf erneuerbare Alternativen.
  • Erneuerbare Energien. bis zum Jahr 2030 soll der gesamte Strom in Österreich aus erneuerbaren Enegiequellen stammen.
  • Forschung und Innovation. Hierzu zählen sowohl neue Zukunftstechnologien als auch der Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Das Budget

Für die Sanierungsoffensive sind 750 Millionen Euro vorgesehen, für die erneuerbaren Energien 260 Millionen Euro. Für Forschung und Innovation sind innerhalb der Klimamilliarde 300 Millionen Euro vorgesehen, also für die Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes. Hierzu zählt auch die Finanzierung des 1-2-3-Tickets, welches mit 240 Millionen Euro den Großteil des Investitionsbudgets für Forschung und Innovation beansprucht.

Weitere Investitionen in den Klimaschutz

Bis jetzt war Österreich bei der Investition in Klimaprojekte eher zurückhaltend. In den Jahren von 2015 bis 2018 flossen 26 Millionen Euro in den UN-Klimafonds. Dies soll sich künftig jedoch ändern, denn geplant sind 25 Millionen Euro jährlich für den Green Climate Fund- und dies zusätzlich zur Klimamilliarde. Folglich käme es bis 2023 zu Investitionen von rund 130 Millionen Euro – für Projekte zur Verringerung von Treibhausgasausstoß und Anpassungen an den Klimawandel.

Förderung von Photovoltaikanlagen

Auch die Förderung von Photovoltaikanlagen auf Dächern soll künftig ausgebaut und vereinfacht werden. Mit dem Eine-Million-Dächer-Programm werden Förderungen effektiver, einfacher und effizienter gestaltet. Der Zugang zu diesen Förderungen war bis jetzt immer kompliziert, dies soll sich nun aber ändern, nämlich mit dem EAG, dem Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz. Jedoch kommt es zu Förderungsminderung bei Anlagen auf Agrar- und Grünflächen, um den Schwerpunkt auf bereits bebaute Flächen, wie Dächer, zu setzen. Das EAG soll Anfang 2021 in Kraft treten.

Solar Infrastrukturanlangen

Ein Stück im Puzzle des Projektes Klimaschutz sind die solaren Infrastrukturanlagen von Congaia. Ob Solar Straßenbeleuchtung, energieautarke Wartestation oder die neueste Innovation, das solare Pflanzgefäß – Congaia leistet in vielen Bereichen einen Beitrag zur Schonung unserer Umwelt. Die Umsetzung dieser Projekte gestaltet sich für Städte und Gemeinden aus mehreren Gründen als attraktiv. Die Produkte sind im Betrieb durch den Einsatz von Solarstrom völlig klimaneutral und energieautark, benötigen keinerlei Verkabelung bzw. Anschluss an das Stromnetz und sind somit allerorts vielseitig und flexibel einsetzbar. Dadurch sind sie äußerst kosteneffizient und sparen dem Investor somit sowohl Emissionen als auch Investitionen.

Modernes Design trifft auf Effizienz
Modernes Design trifft auf höchste Effizienz

Der Weg in Richtung Klimaneutralität

Der Großteil der Bevölkerung stimmt damit überein, dass dem Klimawandel dringlichst Aufmerksamkeit und entsprechende Maßnahmen zukommen sollten. Neben den Großprojekten der Regierung kann aber auch jeder Einzelne riesige Schritte auf dem Weg zur Klimaneutralität setzen. Weniger Auto- und Flugreisen, nachhaltigerer Lebensstil und die Betonung auf regionale und saisonale Lebensmittel sind hierbei nur einige Beispiele. Ohne die Hilfe jedes einzelnen wird das größte Budget seine Wirkung nicht entfalten können, denn Gelder alleine reichen nicht- es sind die Handlungen, die zählen.

Mehr über die Klimamilliarde: https://www.derstandard.at/story/2000118098398/zweiter-klausurtag-400-millionen-euro-fuer-landwirtschaft-angekuendigt

Weitere Infos über unser Unternehmen: https://www.congaia.com/ueber-congaia/

Sie haben Fragen?
Wir sind für Sie erreichbar! Rufen Sie uns jederzeit gerne unter +43 664 1818372 an oder schreiben Sie uns eine Nachricht.